Vorgestellt – Machi Koro

Machi Koro ist nicht nur eine Kombination aus Karten- und Würfelspiel mit sehr simplen Regeln, sondern auch ein Anwärter auf den Titel des Spiel des Jahres. Es geht darum, dass jeder Spieler Baumeister seiner eigenen wachsenden Stadt ist und diese vor den Anderen aufgebaut hat.

Mit der kleinen und handlichen Pappschachtel bekommt der Besitzer 108 Karten, 75 Münzen, zwei Würfel sowie eine kurze und übersichtliche Anleitung. Dank dieser kleinen Verpackung lässt sich Machi Koro leicht mitnehmen, aber leider nicht überall gut spielen, da das aufgebaute Spiel doch relativ viel Platz einnimmt. Es ist zwar kein Arkham Horror, für das man einen ausgewachsenen Esszimmertisch für benötigt, aber ein kleiner Küchentisch sollte es schon sein. Denn die über 100 Karten wollen, in kleine Stapel sortiert, auch alle auf dem Tisch Platz haben.

Machi Koro wurde uns freundlicherweise vom Kosmos Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf die Wertung des Spiels.

Stadt würfeln…

…würde das Spiel heißen wenn wir die Worte Machi (=Stadt) und Koro (=würfeln) vom japanischen ins deutsche übersetzen würden. Da dies aber doof klingt lassen wir es lieber und bleiben beim Originaltitel!

Nichts desto trotz ist bei diesem Spiel der Name Programm, denn die Spieler müssen reihum, durch Würfelwürfe Geld verdienen und ihre Städte ausbauen. Dafür haben sie eine Auswahl aus Unternehmen zur Verfügung die unterschiedliche Effekte haben und zu verschiedenen Zeitpunkten Münzen bringen können.

Doch gewinnen wird der, der als erstes seine vier Großprojekte ausgebaut hat und damit auch der, der das meiste Glück hatte…

Was bauen?

Um seine Stadt erfolgreich zu vergrößern, bzw. seine Großprojekte zu errichten, benötigt ein Spieler Münzen und davon teilweise eine beachtliche Menge! Doch wie kommt man zu Münzen? Zum einen gibt es da die Unternehmen, diese sind in vier Farben unterteilt mit jeweils individuellen Eigenschaften. Die Blauen bringen immer Geld, sobald jemand die richtige Zahl würfelt, die Grünen dagegen nur wenn man selber derjenige war der die Würfel geschwungen hat. Mit den Roten werden Spieler bestraft die eine bestimmte Zahl gewürfelt haben, denn sie müssen Münzen an den Besitzer des roten Unternehmens abtreten. Und zu guter letzt wären da noch die violetten Karten, diese sind jeweils besondere Gebäude die jeder Spieler nur einmal besitzen darf und den Diebstahl von Münzen oder den Tausch von Unternehmen ermöglichen.

oben: unausgebaut – unten: ausgebaut

Des weiteren gibt es noch die ominösen Großprojekte, diese müssen nicht nur ausgebaut werden, sondern sie sollten es auch, da sie mit vier nicht zu unterschätzenden Fähigkeiten daher kommen! Sie eröffnen den Spielern Zugriff auf einen zweiten Würfel, einen erneutes nach würfeln, die Chance auf einen weiteren Zug und erhöhen das Einkommen einiger Unternehmen!

Dank dieser Auswahl stellt sich jedem Spieler bald die Frage nach der am lukrativsten Taktik: Kaufe ich eine breite Palette von Unternehmen um bei möglichst vielen Würfelergebnissen Münzen zu bekommen? Oder kaufe ich gezielt nur ein paar verschiedene Unternehmen, die, dank Synergien mit anderen Unternehmen, mir besonders viele Münzen auf einmal bringen, dafür seltener aktiviert werden? Oder setze ich auf eine Mischung aus Beidem, anfangs breit aufstellen und zum Ende hin versuchen den einen oder anderen Betrieb noch ein zweites oder drittes Mal zu kaufen?
Und wann errichte ich da noch meine Großprojekte?

„Ach verdammt nochmal“…

…ist ein Ausspruch den man bei diesem Spiel viel hören wird, denn es ist ein Spiel das in erster Linie ein Glücksspiel ist und erst in Zweiter ein taktisches Städtebauspiel, indem es um die richtige Gebäudewahl geht. Denn wem nützen die besten Gebäude was, wenn einfach nicht die richtigen Zahlen gewürfelt werden?

kleine Auswahl an Unternehmen

Was aber für den Einen Pech ist, kann für den Anderen auch genau das richtige Ergebnis sein und zu einen unverhofften, aber gern gesehenen Geldsegen führen. Besonders groß ist die Freude wenn Dieser auf Kosten des aktiven Spielers eintritt! Dann kann es schon mal vorkommen das besonders laut geflucht wird, während ein Anderer besonders ausgiebig jubelt. Doch meist ist diese Szenerie nicht von langer Dauer, da schon der Würfelwurf des nächsten Spielers neues Einkommen in leere Kassen spült, gerade gefüllte Kassen wieder leert, oder (und das ist leider nicht selten) einfach gar keine Münzen verteilt werden.

Ärgerlicherweise gibt es darüber hinaus nicht wirklich viel Interaktion zwischen den Spielern und in Runden in denen keine violetten oder roten Gebäude gekauft wurden, strebt die Interaktion auch schon mal gegen Null.

 

Sebastian meint:

Das Spiel ist wirklich sehr schnell vermittelt und eine Runde geht auch mit mehreren Spielern tatsächlich selten länger als eine halbe Stunde. Doch darin liegt für Vielspieler auch die Crux des Spiels, es ist einfach zu simpel! Ähnlich wie Qwixx kann man das Spiel zu Beginn eines Spielabends oder zwischendurch auf den Tisch packen, aber für mehrere Partien am Abend reicht die Spieltiefe einfach nicht aus.
Bevor ich dieses Spiel das erste Mal getestet habe, dachte ich dass es sich hierbei um ein Spiel der Kategorie: „einfache Regeln, schwer zu meistern!” handelt. Doch dies tut es eindeutig nicht, entweder man hat Glück und würfelt das Richtige oder man hat Pech.
Aber für alle die ein geschicktes Händchen für Würfel haben und schnelle, kurze Spiele mögen ist dieses Spiel sicher keine schlechte Wahl, besonders weil man es ohne große Aufmerksamkeit spielen kann und damit genug Platz für Konversation bleibt.
Ich für meinen Teil werde dem Spiel noch die eine oder andere Chance geben, besonders wenn im Herbst die Erweiterung dazu auf dem Markt kommt, die hoffentlich ein bisschen mehr strategische Möglichkeiten mit sich bringt. Auf jeden Fall werden wir sie hier auf diesem Blog auch vorstellen wenn es so weit ist!

 

 

Auf einen Blick

SpieldesignMasao Suganuma
IllustrationenNoboru Hotta, Ian Parovel, Mirko Suzuki
Erschienen beiGrounding, Gameland 游戏大陆, GoKids 玩樂小子, Happy Baobab, Hobby World, HomoLudicus, IDW Games, Japon Brand, KOSMOS, MINDOK, Moonster Games, NeoTroy Games, Pandasaurus Games, uplay.it edizioni, White Goblin Games
Erscheinungsjahr2012
Spieleranzahl24
Spieldauerca. 30 Minuten
Empfohlenes Alterab 10 Jahren
MechanismenKarten ziehen, Würfeln
Diese Informationen werden von BoardGameGeek zur Verfügung gestellt. Hier geht es zum Eintrag des Spiels auf BoardGameGeek.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.